Ein Kernbereich der Arbeit im Modellprojekt ist die Mentorausbildung. Hierbei haben junge Menschen im Alter zwischen 16 und 27 die Möglichkeit, selbst als Mentor_in gegen Islamfeindlichkeit aktiv zu werden.

Ablauf der Mentorausbildung - Bild fehlt

Hier wird der Ablauf der Mentorausbildung skizzenhaft dargestellt.

Die Mentorausbildung ist dreistufig angelegt und beinhaltet folgende Phasen:

Theoriephase in der Mentorausbildung

An der Mentorausbildung kann grundsätzlich jeder im Alter zwischen 16 und 27 teilnehmen. Ziel der Mentorausbildung ist es, ein Wissensfundament in den verschiedenen Teilbereichen politische Jugendbildung (Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, rechte Strukturen in Deutschlan, Islamfeindlichkeit) , Medienpädagogik (Grundlagen, Software, Hardware), Jugendarbeit (Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen, Dokumentation) zu schaffen. Die Ausbildung beinhaltet regelmäßige Treffen, in denen je nach Möglichkeit die Inhalte praktisch und theoretisch behandelt werden.

Die Ausbildungsphase dauert 5 Monate und beinhaltet je nach Absprache mit der Gruppe wöchentliche oder monatliche Treffen. Sie findet in der Einrichtung der Kulturwerkstatt e.V. Reutlingen statt und schließt parallel mit der Praxisphase ab. Die Mentor_innen erhalten ein Zertifikat über das erworbene Praxis- und Theoriewissen und sind von nun an in der Lage, im Auftrag des Modellprojekts MENTOR aktiv zu werden.

Praxisassistenz in der Mentorausbildung

Im Laufe der theoretischen Ausbildung zum/zur Mentor_in wird es die Möglichkeit geben, in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu assistieren. Dadurch können die in der Theorie erlernten Methoden in der Praxis erprobt werden.
Methodisch werden hier unterschiedliche Angebote durchgeführt, bei der die Mentor_innen je nach persönlicher Neigung mitarbeiten und sich selbst einbringen können. Die Methoden sind grunsätzlich daran angelegt, das Phänomen der Islamfeindlichkeit zielgruppengerecht zu bearbeiten. Mögliche Methoden sind hierbei:

  • Schulworkshops
  • Medienpädagogische Ferienworkshops (Film, Foto, GeoCaching, etc.)
  • Musikbezogene Projekte
  • Kunstprojekte
  • Elternabende / Infoveranstaltungen
  • Messestandbetreuung

Bei der Assistenz werden die verschiedenen Facetten der Arbeit mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen vermittelt. Neben der Anleitung, Begleitung und Präsentation gehört hier auch die Vor- und Nachbereitung von Materialien und Technik dazu. Darüber hinaus wird auch die Dokumentation von Veranstaltungen thematisiert.

Selbstständige Durchführung

Streng genommen gehört die selbstständige Durchführung nicht mehr zur Mentorausbildung an sich. In dieser Phase können die Mentor_innen jedoch weiterhin Unterstützung, Material und Anleitung bei den Projektverantwortlichen einfordern. Die ausgebildeten Mentor_innen können dann auf Anfrage von Schulen / Bildungseinrichtungen über das Modellprojekt vemittelt werden. Sie können jedoch auch selbstständig und überregional Bedarf anmelden und selber Projektmethoden und –inhalte mit Einrichtungen abklären.

Du hast nun selber Lust bekommen, bei MENTOR mitzumachen? Dann melde dich bei uns über unser Kontaktformular.